Starke Knieschmerzen

Vor mehr als 1 Jahr machte ich einen Fehltritt aus dem Bus mit Rotationsbewegung. Danach hatte ich starke Schmerzen im linken Knie. Ein MRI und Röntgenbilder zeigten die Probleme auf. Mir wurde von einer OP abgeraten. Es wurde Kortison sowie Hyaluronsäure ins Knie gespritzt, was mit viel Aufwand, Schmerzen und Kosten verbunden war. Zusätzlich wurde mir Physiotherapie verschrieben und schon nach dem zweiten Besuch fing in der rechten Wade ein noch stärkerer Schmerz an, den ich dauernd hatte. Jede Bewegung tat höllisch weh. Auch die Nächte waren schrecklich, denn ich erwachte 4-5x pro Nacht mit starken Schmerzen.

So konnte es nicht mehr weitergehen, also musste ich wieder den Arzt aufsuchen. Es wurden nun MRI und Röntgenbilder vom rechten Bein/Knie gemacht. Sofort wurde mir eine OP des gerissenen Meniskus vorgeschlagen und nach Abwägungen der stärker werdenden Schmerzen trotz Medikamenten stimmte ich im April 2016 zu. Die OP verlief soweit gut. Doch ein neuer noch stärkerer Schmerz an der Knieinnenseite machte mir das Leben schwer. Der Arzt meinte, dieser sei nach 3 Wochen weg. Trotz starken Medikamenten und Physiotherapie wusste ich nach 3 Wochen nicht mehr weiter, denn ich sollte auch wieder arbeiten gehen. In meinen Beruf als Hortleiterin gehört langes Stehen und viel Gehen sowie Treppenlaufen zum Alltag!

Ich rief Frau Haller an um bei ihr, leider erst 4 Wochen später, mit der Schmerztherapie Liebscher und Bracht an zu fangen. Von Besuch zu Besuch wurde es besser und nach dem fünften Mal konnte ich sagen, dass ich keine Medikamente mehr benötigte. Frau Haller zeigte mir einfache aber sehr wirkungsvolle Übungen, die ich jederzeit und überall machen konnte ohne viel Aufwand und ohne Hilfsmittel. Im Alltag bin ich nur noch wenig eingeschränkt und kann sogar wieder normal Treppen hinunterlaufen.

Frau Haller habe ich als sehr einfühlsam erlebt. Sie hat mich als einzige nicht nur auf die Knieprobleme reduziert. Sie bot mir ganzheitliche Lösungen an. Die Übungen werde ich weiterhin machen sowie auch ihren Rat befolgen, das Gewicht zu reduzieren, gezielten Sport zu treiben, die Übersäuerung zu vermeiden.

Besten Dank für ihre Hilfe, Zeit und Ratschläge.

C. Schelker, 54